VAC: VAC

Navigation überspringen


 

Seite durchsuchen

Sitetools





 

Quickaccess

Eigenschaften:

Legierungen:

VAC Produkte:

VITROBRAZE

Nickel - Basis Lötfolien

Die Hochtemperaturlote auf Nickel-Basis sind -angesichts der über 5000 Jahre alten Geschichte des Hartlötens- eine sehr junge Werkstoff Familie. Entwickelt wurden die ersten Legierungen Ende der 40er Jahre zum löten von Teilen im Flugtriebwerksbau. In den folgenden Jahrzehnten wurden diese Lötwerkstoffe und die Lötverfahren permanent verbessert. Moderne Lote dieser Gruppe wurden hinsichtlich Korrosionsbeständigkeit und Festigkeitsverhalten optimiert. Die rascherstarrten Ni-Basis VITROBRAZE® -Lotfolien werden ähnlich wie unsere weichmagnetischen VITROVAC® und VITROPERM® Legierungen mittels Rascherstarrungstechnologie als amorphe Folien hergestellt.

Die Herstellung amorpher Metalle setzt aufgrund der dafür notwendigen Abkühlraten eine entsprechende Fertigungstechnologie voraus - die Rascherstarrung (engl.: Melt spinning). Amorphe Materialstrukturen sind gekennzeichnet durch Abwesenheit periodischer kristalliner Atomanordnungen und sind weitgehend ungeordnet wie die Atomverteilung in Schmelzen.
Der amorphe Gefügezustand ist dafür verantwortlich das die entstandenen Folien eine so hohe Flexibilität aufweisen, das man sie schneiden, biegen und stanzen kann. Im kristallinen Zustand wäre das mit Ni-Cr-Si-B Loten nicht möglich.
Typische Folienbreiten unserer VITROBRAZE Produkte liegen zwischen 0,5 mm und 125 mm. Typische Foliendicken liegen zwischen 20 µm und 50 µm. In Sonderfällen können auch Folien mit anderen Dicken hergestellt werden.

Chemische Zusammensetzung

VAC-Produkt

Chemische Zusammensetzung

 

Ni

Fe

Cr

Mo

Si

B

 

Gew.%

Gew.%

Gew.%

Gew.%

Gew.%

Gew.%

VITROBRAZE 2111

Rest

4.2

13

 

4.5

2.8

VITROBRAZE 2150

Rest

 

18.2

 

7.3

1.15

VITROBRAZE 2120

Rest

3

7

 

4.5

3.2

VITROBRAZE 2133

Rest

 

 

 

4.5

3.2

VITROBRAZE 2188

Rest

8.2

7.3

3

6.7

2.15

Datenblatt VITROBRAZE

Fachartikel (engl.) VITROBRAZE 

Anwendungsbereiche

Nickel-Basis Lote finden große Anwendung aufgrund Ihrer guten Korrosionsbeständigkeit und ihrem breiten Anwendungstemperaturbereich von -200 °C bis über +1000 °C. Lotfolien auf Nickel-Basis finden Anwendung in den Bereichen Wärmetauscher, Metallische Katalysatortechnik, Luftfahrtfahrt und Marineanwendungen sowie in der Medizingeräte- und Nahrungsmittelindustrie. Lötverbindungen mit VITROBRAZE zeichnen sich durch gleichmäßige, fehlerfreie Lötverbindungen bei hohen Festigkeiten und hohen Korrosions- und Oxidationsbeständigkeiten der Lötnaht aus. VITROBRAZE ist geeignet zum Verbinden von beliebigen Stählen, Edelstahl, Nickel und Nickellegierungen, Kobalt und Kobaltlegierungen sowie bedingt von Sondermetallen und deren Legierungen.

Vorteile gegenüber konventionellen Ni-Basis Loten

VITROBRAZE Produkte zeichnen sich aufgrund ihres amorphen Zustandes durch ein besonders gleichmäßiges Schmelzverhalten aus. Ni-Lote als amorphe Metallfolie unterscheiden sich deshalb in ihren Löteigenschaften stark von gleichartigen Loten als Pulver oder Pastenform. Die Qualität der mit amorphen Folien erzeugten Lötverbindungen ist sehr konstant und auf höchstem Niveau. Gegenüber herkömmlichen Ni Loten welche vornehmlich in Pastenform appliziert werden, zeichnen sich VITROBRAZE Lotfolien durch einen Metallgehalt von 100 % aus. Die Lötverbindungen sowie die Lötöfen werden nicht durch Zersetzungsprodukte der organischen Komponenten beeinträchtigt. VITROBRAZE Produkte auf Nickelbasis können unbegrenzt gelagert werden. Amorphe Legierungen werden ausschließlich in Form dünner Metallfolien oder daraus gefertigter Formteile angeboten. Diese Formteile können als abgelängte Folienstreifen, gestanzte bzw. photochemisch hergestellte Formteile für spezielle Anwendungen gefertigt werden. Im Vergleich zu Pastenloten werden bei konfektionierten Lötfolien Abfälle vermieden und somit Material eingespart. Lotfolien bzw. Formteile eignen sich sehr gut, um in automatischen Montageprozessen implementiert zu werden. Über die Foliendicke, die typischer Weise zwischen 20 µm und 50 µm liegt und fein variiert werden kann, ist es möglich die benötigte Lotmenge auf den speziellen Anwendungsfall exakt zu dosieren, um anschließend mit nur einem einzigen Wärmebehandlungsschritt eine hochwertige und fehlerfreie Verbindung herzustellen. Trocknungs- und Evaporationsprozesse wie bei Pastenloten üblich, sind bei amorphen Lötfolien nicht nötig.


Typische Werte amorpher Ni-Basis Legierungen

  • Banddicken d = (17...50) µm (Bestimmung aus Metergewicht)
  • Bandbreiten b = (0,5...125) mm
  • Vickerhärte HV0,05 = (700...1000)
  • E-Modul (100...150)GPa
  • Zugfestigkeit (1000...1700)MPa

Kontakt

Haben Sie allgemeine Fragen zu unseren Produkten?
Wir beraten Sie gerne!

E-Mail

Kontaktformular

Letztes Update : 15.05.2013